Meine Gedichte



Hin und wieder entstanden auch Gedichte, die ihren Weg nicht in ein musikalisches Gesamtwerk fanden. Hier einige Kostproben davon.



Auf gute Nachbarschaft

Das größte Übel uns'rer Zeit,
es fehlt an jener Menschlichkeit,
die schlicht und einfach Freude macht
und sei's auch in der Nachbarschaft.

Doch wer bei jeder Kleinigkeit,
voll Bosheit durch die Gegend schreit,
weil irgendwo ein Hund noch bellt,
ein Kind sich nicht ganz ruhig verhält,

wenn jemand eine Party gibt,
ein Liebespaar sich zu laut liebt
und einer sonntags Rasen mäht,
weil es mal nicht anders geht,

hat einen fragwürdigen Humor
und schießt sich bloß ein Eigentor,
weil sein Intellekt vergisst,
dass sein Krawall noch schlimmer ist.

Hätt' er sein Haus im Wald von Buchen,
keiner würd' ihn je besuchen.
Doch auch dort - ich könnte schwör'n,
wird ihn der Vögel Lieder stör'n.

So könnt' er sich für diesen Lärm,
wohl nur beim lieben Gott beschwer'n.
Da ich aber menschlich bin,
weis' ich Sie höflich darauf hin:

Lassen wir den Kleinkram sein
und trinken mal ein Gläschen Wein,
vielleicht auch noch ein zweites drauf
dann klärt sich vieles selber auf,

denn Streit zu haben liegt mir fern,
doch wenn Sie woll'n, dann streit ich gern
und wenn ich sonst noch helfen kann,
dann rufen Sie auch nachts ruhig an.



Bis dann - Ihr Nachbar Karl Kranabetter
Zell am Moos - August 1996

 

<- zurück zur Übersicht