Meine Liedertexte

Hier ein paar Liedertexte für Sie, zum Mitsingen oder einfach zum Nachlesen. 



Da Schuli, da Peter und i

Wa i heut erst geborn, mochat i mir echt Sorgn,
um die Zukunft da Welt, wia des ois weitergeht.
Jedn Tog wird mir kloa, es is nix mehr wias woa
do vergeht ma die Freud und i denk an die Zeit.

An die Zeit wo da Schurli, da Peter und i
unsere Lausbuamstreich vergiss i nie.
Nix homa g'hobt, an Ideen woan ma reich,
Kinder von heut tan ma lad im Vergleich.

Heut kriagns ois um vü Geld, doch wos wichtig is fehlt,
und vor lauter Studiern homs a ausbrennte Birn.
Kana greift mehr in Dreck, olles Alte muass weg,
jo de Welt draht verkehrt, heut hot nix mehr an Wert.

In da Zeit wo da Schurli, da Peter und i,
solchene Zuaständ, de wolltn wir nie.
Hom ma 10 Schilling kriagt warn mia scho reich,
wonn i des olles mit heute vergleich.

Um uns hot se neamt gschert, uns hot niemand belehrt,
wia des Lebn funktioniert hom mia selber kapiert.
Do woa vü Hausverstond in am schleissign Gwond,
leicht verwegn und verdorbn, is aus jedem wos wordn.

Aus'm Schurli, aus'm Peter, jo und a aus mir,
und i bin gonz ehrlich donkboa dafür.
Dass so vü Mist no net gebn hot wie heut,
domois, des woa eine traumhofte Zeit.

Heut is olles global, d'Konkurrenz is brutal,
jo die Menschheit is dumm, bringt se gegnseitig um.
Weil a jeder ois wü, dort homs nix, da homs z'vü,
wonn ma des net kapiern, wird des nie funktioniern.

Aber i wü net immer nur nochdenklich sein,
Schurli und Peter, heut lad ich euch ein.
Moch mas wie früher, jo i bin bereit,
trink ma auf unser vergongene Zeit.

Solo

Jo im Lebn, des is kloa, do bleibt goanix wias woa,
Guat und Schlecht, Freud und Leid - ois vergeht mit da Zeit.

Text und Musik: Karl Kranabetter
Neukirchen, Oktober 2002

 

<- zurück zur Übersicht